© ADAC GT MastersJöst/Scholze von MRS GT-Racing sicherten sich den Sieg in der Gentlemen-Wertung

Nissan mit zwei Siegen in der Gentlemen-Wertung in Oschersleben

Jöst/Scholze holen Gentlemen-Sieg im Nissan

Nach einem Nissan-Klassensieg im ersten Lauf fuhren auch die Gentlemen-Sieger im zweiten Rennen einen GT-R NISMO GT3.

Dominic Jöst und Florian Scholze (MRS GT-Racing) haben im Nissan GT-R im zweiten Lauf des ADAC GT Masters beim Saisonstart in Oschersleben ihren ersten Saisonsieg eingefahren. Nach dem Nissan-Erfolg durch Marc Gassner im ersten Lauf siegte auch am Sonntag ein GT-R NISMO GT3 in der Gentlemen-Wertung. Remo Lips (RWT Racing) belegte in einer Corvette Platz zwei vor Andreas Weishaupt (C.Abt Racing), der an seinem Debütwochenende im ADAC GT Masters im Audi R8 LMS ultra erstmals den Sprung auf das Gentlemen-Podium schaffte.

Das Rennen in der Gentlemen-Wertung war auch am Sonntag abwechselungsreich. Florian Strauß, der Teamkollege von Gentlemen-Pilot Gassner, übernahm nach dem Start die Führung im Nissan in der Klasse. Im Positionskampf mit BMW-Pilot Jens Klingmann musste Strauß dann durch die Wiese der Hotel-Kurve und verlor einige Positionen. Davon profitierte sein Teamkollege Scholze, der die Spitze übernahm und den Nissan in Führung liegend an Jöst übergab.

Jöst zeigte dann in der zweiten Rennhälfte ein fehlerfreies Rennen und fuhr gemeinsam mit Scholze seinen zweiten Sieg in der Gentlemen-Klasse ein. Remo Lips fuhr mit Unterstützung von Sven Barth auf Rang zwei, nachdem er sich gegen den Audi R8 von Weishaupt durchsetzte, der Dritter wurde.

Scholze: "Ich hatte ein schönes Duell mit Diego Alessi, bei dem ich aber letztendlich zurückgesteckt habe um nichts zu riskieren. Ich habe dann versucht im Feld mit zu schwimmen, was mir auch sehr gut gelungen ist. Von hinten drohte mir keine Gefahr. Es war insgesamt ein eher ruhiges Rennen. Außer Alessi hat mich niemand überholt, damit bin ich sehr zufrieden."

"Das Rennen ist heute gut gelaufen", freute sich auch Jöst. "Ich habe das Auto auf Rang elf übernommen und bin auf Rang acht ins Ziel gekommen. Die Pace vom Auto war gut, ich konnte gut mitfahren. Achter im Gesamtklassement waren wir im vergangenen Jahr nicht ein Mal, von daher sind wir hoch zufrieden."

"Es war kein einfaches Rennen", sagte Corvette-Pilot Lips. "Ich hatte die ganze Zeit einen Audi hinter mir, der Duck gemacht hat. Wir hatten aber eine gute Taktik. Ich habe aber nicht so ganz meinen Rhythmus gefunden, sonst wäre es vielleicht noch einige Positionen weiter nach vorn gegangen."

Audi-Pilot Weishaupt freute sich über seinen ersten Podiumsplatz im ADAC GT Masters: "Ich fahre erst seit vier Jahren Autorennen und das ADAC GT Masters ist für mich schon ein hartes Feld. Ich habe eine steile Entwicklung nach oben genommen und will mit den besten GT3-Fahrern kämpfen. Dafür war mein Rennen heute sehr gut, denn wir haben nach einem kleinen Problem beim Boxenstopp etwas Zeit verloren. Platz drei in der Gentlemen-Wertung ist nach für uns schweren Rennen gestern sehr gut. Ich habe noch viel zu lernen, aber ich werde ganz sicher eine gewisse Entwicklung machen."

Kein Glück hatte Samstags-Sieger Gassner: Nach einem Vergehen beim Boxenstopp missachtete Gassner eine Stop-and-Go-Strafe und wurde dafür mit der schwarzen Flagge aus dem Rennen genommen.


Seite empfehlen

Sie möchten folgende Seite weiterempfehlen?
News - ADAC GT Masters
Dann nutzen Sie einfach dieses Formular:

* Pflichtfelder