Ludwig und Mies haben noch Titelchancen Foto: GT Masters
Ludwig und Mies haben noch Titelchancen Foto: GT Masters

ABT kommt ungeschlagen nach Assen

Noch vier Rennen, in denen die vier ABT Young Guns ihre Chancen im Titelkampf der Sportwagenserie nutzen können.

Mit 107 Zählern liegen Luca Ludwig und Christopher Mies auf Platz drei und damit weiter in Schlagdistanz zu den Tabellenführern. An den niederländischen Kurs hat das gesamte Team aus Kempten nur positive Erinnerungen.

Grund dafür ist die makellose Bilanz der Äbte: Bei bisher vier Starts im ADAC GT Masters in Assen holte der Allgäuer Rennstall vier Siege. Mit der ersten Pole Position und dem ersten Sieg in der Serie für den damals gerade neu entwickelten Audi R8 LMS schrieb das Team 2009 sogar ein kleines Kapitel Audi-Motorsportgeschichte. "Das sind alles schöne Momente gewesen, an die wir gern zurückdenken. Aber eine Bonus-Sekunde bekommen wir dafür am Wochenende nicht, wir müssen jedes Zehntel selbst erkämpfen", sagt Teamchef Christian Abt.

Denn die Vorzeichen anno 2011 sind andere: Mit ihrer Einstufung durch die Veranstalter, der sogenannten "Balance of Performance", ringen alle Audi R8 LMS im Feld um ein ausgeglichenes Kräfteverhältnis mit der Konkurrenz. "Dass wir trotzdem noch in der Spitzengruppe dabei sind, verdanken wir unserer Konstanz und auch einigen Schwächen unserer Gegner. Das ist auch in Assen unser Ziel: Wenn jemand wackelt, dann wollen wir da sein und uns die Punkte holen ", sagt Christian Abt.

Um die Chancen seiner Young Guns im Endspurt zu erhöhen, hat Abt vor den beiden letzten Rennwochenenden die Fahrerpaarungen neu gemischt: Christopher Mies startet in Assen gemeinsam mit Christer Jöns, während Luca Ludwig zusammen mit Jens Klingmann ein Team bildet. Abt: "Jetzt sitzen unsere beiden Piloten mit den meisten Punkten in verschiedenen Autos und werden die Tabellenspitze angreifen. Die Fans können sich also auf einen spannenden Saison-Endspurt freuen."

Saison 2019