Erster Kolumbianer im ADAC GT Masters: Oscar Tunjo Foto: ADAC GT Masters
Erster Kolumbianer im ADAC GT Masters: Oscar Tunjo Foto: ADAC GT Masters

Audi-Pilot Oscar Tunjo: Toll, wenn wir siegen

Kolumbianer debütiert für Phoenix Racing im ADAC GT Masters

Das ADAC GT Masters wird noch internationaler. Mit Audi-Pilot Oscar Tunjo startet 2018 erstmals ein Kolumbianer in der Liga der Supersportwagen.

Nach Erfolgen im Formelsport gab der 21-Jährige im vergangenen Jahr seinen Einstand im GT-Sport und holte auf Anhieb den Titel in der Spezial Tourenwagen Trophy. Nun steigt Tunjo in das ADAC GT Masters auf, wo er mit der Rückkehrer-Mannschaft Phoenix Racing antritt. „Mein Ziel für 2018 war es, in einer der stärksten GT-Serien anzutreten“, so der Südamerikaner. „Ich bin mit der STT mehrmals im Rahmenprogrammm des ADAC GT Masters gestartet und habe gesehen, wie stark die Serie ist. Ich kann dort viel lernen und das Feld ist extrem gut besetzt.“

Dass er als erster Kolumbianer überhaupt in der „Liga der Supersportwagen“ startet, ehrt ihn. „Das macht mich schon etwas stolz“, so Tunjo. „Ich hoffe, ich kann mit guten Leistungen das Interesse am ADAC GT Masters in Kolumbien vergrößern. Ich bin mir sicher, dass viele Fans die Rennen im Livestream verfolgen werden.“

Tunjo freut sich auf den Audi R8 LMS: „Es wird eine große Umstellung, da ich 2017 einen Mercedes-AMG mit Frontmotor gefahren bin. Der Audi hat stattdessen einen Mittelmotor. Der R8 hat in den vergangenen Jahren gezeigt, dass er ein sehr konkurrenzfähiges Auto ist. Und mit Phoenix Racing habe ich ein Team, dass den Audi sehr gut kennt. Ich kann es nicht erwarten, dass es mit den Testfahrten losgeht.“

Für seine Debütsaison im ADAC GT Masters ist Tunjo daher optimistisch: „Natürlich ist die Serie für mich absolutes Neuland. Aber ich kenne alle Strecken und habe ein tolles Team hinter mir. Ich möchte bei allen Rennen vorn dabei sei. Es wäre toll, wenn uns auch mal ein Sieg gelingt. Wir haben auf jeden Fall ein gutes Paket.“

Während der Saison wird Tunjo in Adenau in der Nähe des Phoenix-Teamssitzes in Meuspath wohnen. „Ich werde auch versuchen, Deutsch zu lernen. Auch wenn es nicht einfach ist. Bisher spreche ich nur wenige Worte. Wenn wir größere Pausen im Kalender haben, werde ich zwischendurch nach Kolumbien fliegen, um mit meinen Sponsoren zusammenzuarbeiten und Zeit mit meiner Familie verbringen.“

Wer Teamkollege von Tunjo wird, steht noch nicht fest. „Das entscheidet sich in den kommenden Wochen“, so der Kolumbianer. Mit dem Briten Philip Ellis, dem letztjährigen Sieger des Audi Sport TT Cup, hat Phoenix bereits einen weiteren Fahrer für seine beiden Audi R8 LMS verpflichtet.

Saison 2018