In Hockenheim wird unter anderem ein Audi R8 LMS GT4 zu sehen sein Foto: ADAC GT Masters
In Hockenheim wird unter anderem ein Audi R8 LMS GT4 zu sehen sein Foto: ADAC GT Masters

Erster Blick auf die ADAC GT4 Germany

Fans können sich in Hockenheim einen Eindruck von der neuen Serie verschaffen

Beim ADAC GT Masters-Finale werden GT4-Fahrzeuge verschiedener Hersteller ausgestellt. Interessierte Teamchefs können sich über einen Einsatz informieren.

Im kommenden Jahr ergänzt die ADAC GT4 Germany das ADAC GT Masters als eine weitere, attraktive Rahmenrennserie. Beim diesjährigen Saisonfinale des ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring können die Fans am kommenden Wochenende schon einmal einen Blick auf Fahrzeuge werfen, die sie 2019 auf der Strecke sehen könnten.

Im Fahrerlager werden Audi R8 LMS GT4, BMW M4 GT4, Mercedes-AMG GT4, Porsche Cayman GT4 und KTM X-BOW GT4 ausgestellt werden. Für Teamchefs, die an einem Einsatz in der ADAC GT4 Germany im kommenden Jahr interessiert sind, wird es am Sonntag in Hockenheim eine Informationsveranstaltung geben.

Die ADAC GT4 Germany wird 2019 bei sechs Veranstaltungen des ADAC GT Masters an den Start gehen. Das Reglement der neuen Serie orientiert sich am bereits etablierten Regelwerk des ADAC GT Masters: Zwei Fahrer teilen sich ein Fahrzeug, während eines Boxenstoppfensters zu Rennmitte wird das Fahrzeug übergeben. Die Serie richtet sich an Nachwuchsrennfahrer und Gentlemen-Fahrer der FIA-Fahrereinstufungen Bronze und Silber, die Fahrzeugeinstufung der SRO Motorsports Group sorgt für ein ausgeglichenes Feld und Chancengleichheit.

Saison 2018