Zweite Pole-Position im ADAC GT Masters: Dennis Marschall Foto: ADAC GT Masters
Zweite Pole-Position im ADAC GT Masters: Dennis Marschall Foto: ADAC GT Masters

Marschall gewinnt Pirelli Pole Position Award

Audi-Pilot Schnellster im ersten Qualifying

Wie im Vorjahr sicherte sich Dennis Marschall die Pole-Position für das Samstagsrennen des ADAC GT Masters in Hockenheim.

Nachdem lange Zeit im 30-minütigen ersten Qualifying wenig passierte, wurde es am Ende turbulent. Alle 33 Fahrzeuge waren in den Schlussminuten gleichzeitig auf der Strecke, um sich den besten Startplatz zu sichern. Porsche-Pilot Christian Engelhart (SSR Performance) legte mit 1.38,423 Minuten vor und eine schnelle Runde später mit 1.38,261 Minuten noch einmal nach. Doch dann unterstrich Lokalmatador Dennis Marschall seine starke Form beim Heimspiel. Knapp eine Minute vor dem Ende der Sitzung verdrängte der Audi-Fahrer Engelhart mit 1.38,203 Minuten vom ersten Startplatz und sicherte sich den Pirelli Pole Position Award. Als Belohnung erhielt er ein exklusives Paar Pirelli-Skier. Bereits im Vorjahr starteten der Youngster aus Eggenstein-Leopoldshafen und Rutronik-Racing-Teamkollegin Carrie Schreiner von Platz eins in das erste Rennen des Wochenendes.

„Damit hatte ich gar nicht gerechnet“, so Marschall. „Am Donnerstag beim Test lief es mega, gestern eher nicht so, während unsere Teamkollegen geflogen sind. Wir haben dann beschlossen, die Abstimmung noch einmal groß umzubauen. Das war ein wenig ein Überraschungsei, aber es hat sich ausgezahlt. Das Auto war mega. Vielen Dank an die Mechaniker, die bis drei Uhr morgens am Auto geschraubt haben. Besser konnte ich sie nicht belohnen.“

Die Tabellenzweiten Engelhart und Michael Ammermüller fuhren ebenfalls in die erste Reihe. 86 Tausendstelsekunden dahinter folgten die Markenkollegen Robert Renauer/Sven Müller im „Elfer“ von Precote Herberth Motorsport. Die Titelverteidiger Patric Niederhauser und Kelvin van der Linde sorgten als Vierte für ein vielversprechendes Qualifying-Ergebnis beim Heimspiel von Rutronik Racing. Albert Costa Balboa und Franck Perera fuhren im besten GRT-Grasser-Lamborghini auf Platz fünf. Als Achte schafften die Tabellenführer Luca Stolz und Maro Engel vom Team Toksport WRT im schnellsten Mercedes-AMG ebenfalls den Sprung in die Top 10. 26 Fahrzeuge lagen am Ende innerhalb von einer Sekunde.

Das Samstagsrennen startet um 13:05 Uhr und wird live von SPORT1 übertragen. Außerdem ist es online im Livestream auf sport1.de, adac.de/motorsport und youtube.com/adac zu sehen.

Saison 2020