PROpeak Performance testete bereits auf dem Nürburgring Foto: PROpeak Performance
PROpeak Performance testete bereits auf dem Nürburgring Foto: PROpeak Performance

Maxime Martin: 'Der Vantage hat viel Potenzial'

Aston-Martin-Werksfahrer freut sich über Rückkehr ins ADAC GT Masters

Wenn Maxime Martin Ende April in Oschersleben zum ersten Rennen des ADAC GT Masters 2019 antritt, betritt er kein Neuland.

Fünf Siege stehen für den Belgier in der "Liga der Supersportwagen" bereits zu Buche, dazu zwei Pole-Positions. Die Erfolge stammen aus dem Jahr 2012, dazu kommt ein Sieg als Gastfahrer 2009. "Ich habe sehr gute Erinnerungen an das ADAC GT Masters und freue mich darauf, wieder in Deutschland zu fahren", sagt der 33-Jährige, der auch vier Jahre in der DTM fuhr.

Zusammen mit Rekordsieger Daniel Keilwitz, mit 22 Siegen in der Statistik einsam an der Spitze, teilt sich Maxime Martin das Cockpit des Aston Martin Vantage GT3 von PROpeak Performance. "Das ADAC GT Masters hat sich zu einer sehr professionellen Rennserie mit hohem Level entwickelt. Unser Ziel muss sein, viele Punkte zu sammeln und Unfälle zu vermeiden - das ist der Schlüssel", so Martin, der als Aston-Martin-Werksfahrer auch in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) am Start ist.

Der Vantage GT3 und auch das Team sind neu im ADAC GT Masters. "Für PROpeak Performance ist es das erste Jahr, aber sie haben viel Erfahrung. Wir werden uns zusammen einbringen", sagt Martin, der in der vergangenen Woche am Nürburgring die allerersten Runden mit dem ersten PROpeak-Vantage GT3 drehte. "Das war ein guter Auftakt. Der neue Vantage hat viel Potential, viel Abtrieb und einen sehr guten Motor. Das macht den Vantage sehr zuverlässig und schnell."

Vor den Erfolgen seines Teamkollegen hat Maxime Martin großen Respekt. "Die Liste der Siege von Daniel Keilwitz ist eindrucksvoll. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm. Wir werden bei der Fahrzeugabstimmung einen guten Kompromiss finden, da bin ich ganz sicher. Nur zusammen sind wir stark." Der Belgier sieht mit großer Vorfreude der Saison im ADAC GT Masters entgegen: "Wir können am Anfang nicht viel erwarten, denn vieles ist neu. Aber wir werden schnell und viel lernen und uns gemeinsam steigern. Und dann wäre es schön, im Verlauf der Saison auch ganz oben auf dem Podium zu stehen."

In der kommenden Woche (8./9. April) gibt es für Martin das erste Aufeinandertreffen mit der Konkurrenz in der "Liga der Supersportwagen". Dann starten die 19 eingeschriebenen Rennställe beim offiziellen Vorsaisontest in Oschersleben. "In dieser Woche konnten wir zwar unseren zweiten Vantage GT4 bei AMR in Banbury abholen, doch der zweite GT3 wird leider nicht rechtzeitig für diesen wichtigen Test fertig", erklärte Teammanager Steve Buschmann. Daher werden sich die vier PROpeak-Fahrer Maxime Martin, Daniel Keilwitz, Hugo de Sadeleer und Valentin Hasse-Clot ein Auto während der sechs Testsessions teilen.

Saison 2019