Erstmals bester Junior: Mercedes-AMG-Pilot Christopher Friedrich Foto: ADAC GT Masters
Erstmals bester Junior: Mercedes-AMG-Pilot Christopher Friedrich Foto: ADAC GT Masters

Mercedes-AMG-Pilot Friedrich bester Junior

Rolf Ineichen gewinnt im Lamborghini Pirelli-Trophy-Wertung

Premiere für Christopher Friedrich. Der 23-Jährige holte in Oschersleben seinen ersten Sieg in der Pirelli-Junior-Wertung für Fahrer unter 25 Jahren.

Den Grundstein für den Erfolg Friedrichs hatte Teamkollege Lance David Arnold im Mercedes-AMG von Car Collection Motorsport mit Startplatz fünf im Zeittraining gelegt. Der Duisburger lag lange auf Platz vier, ehe er beim Pflichtboxenstopp an seinen jungen Partner übergab. Friedrich kam schließlich als Gesamtsechster und bestplatzierter Junior-Fahrer ins Ziel.

"Ich bin sehr zufrieden", so Friedrich. "Wir haben das Auto nach gestern gut weiterentwickelt, denn der Samstag war noch etwas durchwachsen. Lance hat einen super Job im Qualifying gemacht und mir das Auto in einer guten Position übergeben. Das war ein guter Abschluss des Wochenendes."

Zweitbester Junior wurde der Schweizer Nicolaj Rogivue. Zusammen mit Aust-Motorsport-Partner Frederic Vervisch kam er als Achter im bestplatzierten Audi R8 LMS ins Ziel. Kurz dahinter folgte auf Platz zehn der drittbeste Juniorfahrer: Audi-Markenkollege Ricardo Feller von BWT Mücke Motorsport, der von Christopher Haase unterstützt wurde.

In der Pirelli-Trophy-Wertung ging der Sieg an den Schweizer Rolf Ineichen, der zusammen mit Christian Engelhart im Lamborghini von GRT Grasser Racing Team Gesamtzweiter wurde. Das Duo führte lange Zeit das Rennen an und verpasste am Ende nur um 1,8 Sekunden den Gesamtsieg. Dabei hatte das Wochenende mit einem Unfall Ineichens am Freitag schlecht begonnen. Das Einsatzauto musste in einer Nachtschicht repariert werden. "Christian hatte mit der Pole-Position eine gute Ausgangssituation für uns geholt", so Ineichen. "Aber viel wichtiger war, dass das Team das Auto nach dem Unfall wieder so hingestellt hat, dass es funktioniert. Ein Riesen-Dankeschön an alle. Das Ergebnis ist ein verdienter Lohn für die harte Arbeit. Das Auto war top, am Ende musste ich etwas mit den Reifen haushalten. Aber es hat Spaß gemacht."

Saison 2019