Platz zwei am Samstag: Mirko Bortolotti und Christian Engelhart Foto: ADAC GT Masters
Platz zwei am Samstag: Mirko Bortolotti und Christian Engelhart Foto: ADAC GT Masters

Most 2019: Stimmen nach dem ersten Rennen

Reaktionen aus dem Fahrerlager nach dem Samstagsrennen in Most 2019

Sieger und Platzierte im Interview zum ersten Rennen 2019 des ADAC GT Masters im Autodrom Most.

Patric Niederhauser (HCB-Rutronik Racing, Audi R8 LMS), Gesamtplatz 1: "Es ist unbeschreiblich: heute morgen meine erste Pole-Position, jetzt der erste Sieg. Ein mega Gefühl. Ich hatte einen guten Start. Nach dem Safety-Car lief das Auto perfekt, und ich habe eine Lücke herausfahren können. Ich habe mich auf mich selbst konzentriert, um keine Fehler zu machen. Es lief alles problemlos, bis ich das Auto an Kelvin übergab."

Kelvin van der Linde (HCB-Rutronik Racing, Audi R8 LMS), Gesamtplatz 1: "Den ersten Sieg für unser neues Team zu holen ist natürlich ein ganz spezieller Moment. Ich bin sehr froh, ein Teil davon zu sein. Es ist toll, dass ich zu der Erfolgsgeschichte von HCB-Rutronik beigetragen habe. Jeder Sieg ist etwas Besonderes. Im ADAC GT Masters ist es nicht einfach zu gewinnen, daher feiere ich jeden Triumph entsprechend. Ich freu mich auch für Patric, er hat seinen ersten Sieg ebenfalls mehr als verdient. Das Auto heute war perfekt. Nur am Ende musste ich etwas auf die Reifen achten und Geschwindigkeit rausnehmen."

Mirko Bortolotti (Orange1 by GRT Grasser, Lamborghini Huracán GT3 Evo), Gesamtrang 2: "Ich hatte einen guten Start, hab außen sehr spät gebremst und so meine Position zu verteidigen versucht. Obwohl ich innen viel Platz gelassen hatte, habe ich dann einen Schlag aufs Hinterrad bekommen, der mich letztendlich in den Notausgang der Schikane gezwungen hat. Leider hatte ich keine andere Wahl, habe dabei glücklicherweise keine Position verloren. Nach der Safety-Car-Phase habe ich versucht, das Auto am Limit zu bewegen, ohne dabei die Reifen zu sehr zu beanspruchen. Ich habe dann schnell gemerkt, dass die Pace von Patric [Niederhauser] deutlich zu stark war, so lag mein Fokus darauf, mein Rennen zu fahren und Christian [Engelhart] zur Rennmitte ein gutes Auto zu übergeben. Mit dem zweiten Platz heute bin ich sehr zufrieden, jetzt müssen wir uns auf das morgige Rennen konzentrieren. Mehr war heute nicht drin."

Christian Engelhart (Orange1 by GRT Grasser, Lamborghini Huracán GT3 Evo), Gesamtrang 2: "Wir haben heute wirklich das Maximum aus unserem Paket herausgeholt. Mirko ist im Qualifying eine unglaubliche Runde gefahren, im Rennen konnten wir dann die Position halten, hatten jedoch leider nicht die Pace, mit um den Sieg zu kämpfen. In meinem Stint hatte ich dann ziemlich Druck von hinten bekommen. Ich bin jetzt aber sehr glücklich, den zweiten Rang gehalten zu haben."

Max Hofer (Montaplast by Land-Motorsport, Audi R8 LMS); Gesamtrang 3, Sieger Pirelli-Junior-Wertung: "Nach den vergangenen Tagen hätten wir nicht an ein solches Ergebnis gedacht, da wir mit dem Auto größere Probleme hatten. Gestern am Nachmittag haben wir glücklicherweise den richtigen Weg gefunden und konnten heute im Qualifying unseren wahren Speed zeigen. Das Rennen war sehr schwierig, mit dem dritten Platz sind wir allerdings sehr glücklich. Morgen ist ein neuer Tag, wir werden mit Zusatzgewicht starten, aber das nimmt man natürlich gerne in Kauf, wenn man dafür Meisterschaftspunkte sammeln konnte. Für uns ist wichtig, morgen ein gutes Qualifying abzuliefern, im Rennen heißt es dann wieder volle Attacke."

Christopher Mies (Montaplast by Land-Motorsport, Audi R8 LMS), Gesamtrang 3: "Generell sind wir sehr zufrieden, das Auto hatte heute eine unheimliche gute Pace. Natürlich hätten wir unser erstes Podium der Saison gerne direkt auf dem Podium gefeiert und nicht am grünen Tisch gewonnen, aber so ist es nun einmal. Max hat im Qualifying mit Platz drei einen tollen Job gemacht, selbstverständlich hoffen wir, dass es morgen noch einmal so gut läuft."

Indy Dontje (Mann-Filter Team HTP, Mercedes-AMG GT3), Gesamtrang 5: "Ich kam super weg und direkt am links neben mir fahrenden Porsche vorbei. Ich war schon ganz rechts - und auf einmal kam da auf dem Gras noch einer angeflogen, der offenbar meinte, er könne in der ersten Kurve 20 Autos überholen. Ich kam haarscharf an der folgenden Kollision vorbei und konnte so drei Positionen gutmachen. In der Folge habe ich mich bemüht, eine hohe Pace zu gehen, dabei aber meine Reifen zu schonen, um meinem Partner Max ein gutes Auto zu übergeben."

Marvin Dienst (Schütz Motorsport, Mercedes-AMG GT3), Gesamtrang 6, Platz 2 Pirelli-Junior-Wertung: "Unser Start war so weit okay, bis ich in der ersten Kurve einen heftigen Schlag hinten rechts bekam. Die Kampfspuren am Auto sind deutlich sichtbar, doch zum Glück war der Schaden nicht so groß, während des Rennens haben wir nichts davon gemerkt. Unsere fünfte Position konnten wir bis zum Fahrerwechsel halten, beim Boxenstopp haben wir dann einen Platz verloren, müssen allerdings noch analysieren, wo genau uns dort die Zeit gefehlt hatte. Aidan hat dann einen super Job gemacht und konnte den sechsten Platz nach Hause fahren, dazu Platz zwei in der Pirelli-Junior-Wertung - damit können wir sehr zufrieden sein."

Aidan Read (Schütz Motorsport, Mercedes-AMG GT3), Gesamtrang 6, Platz 2 Pirelli-Junior-Wertung: "Wir hatten ein ziemlich cooles Rennen! Marvin ist von Beginn an super gefahren, konnte während der chaotischen Startphase Kollisionen vermeiden und uns in eine gute Position bringen. Ich konnte das Auto dann in guter Position liegend übernehmen und während meines Stints unsere Platzierung halten. Einfach war es nicht, denn wir haben mächtig Druck von hinten bekommen. Die bisherigen Platzierungen, zwei Junior-Podien, ein fünfter Gesamtplatz in Oschersleben und der sechste Platz hier, sind ein wirklich gelungener Start in meine erste ADAC GT Masters-Saison, die ebenso meine erste Rennsaison in Europa ist. Auch wenn wir noch vieles zu lernen haben, leistet mein Team klasse Arbeit. Hoffentlich können wir die gute Pace mit ins morgige Rennen nehmen."

Mattia Drudi (EFP Car Collection by Tece, Audi R8 LMS), Gesamtrang 7, Platz 3 Pirelli-Junior-Wertung: "Mit dem heutigen Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Wir waren schon in Oschersleben sehr schnell, hatten heute dann etwas Pech in der Qualifikation, mit Position sieben im Gesamtklassement des Rennens und dem dritten Platz in der Pirelli-Junior-Wertung bin ich allerdings sehr glücklich. Das Team hat toll gearbeitet und ein wirklich gutes Auto bereitgestellt. In meinem Stint war ich schnell unterwegs, steckte dann aber etwas im Verkehr fest. Da Überholen hier in Most sehr schwierig ist, können wir uns sehr über das gute Resultat freuen!"

Fabian Vettel (Mann-Filter Team HTP, Mercedes-AMG GT3), Gesamtrang 16: "Das war ja mein erster richtiger Start im ADAC GT Masters, nachdem ich in Oschersleben aus der Boxengasse losgefahren war, und ich habe sofort gemerkt: Hier wird dir mal gar nichts geschenkt. Die erste Schikane lief gut, aber ein paar Kurven später lag ich rechts neben einer Corvette, die in der nächsten Links nach außen getrieben wurde. Um keine Berührung mit einem der Autos im Pulk zu riskieren, musste ich ins Kiesbett und verlor viele Positionen. Später fuhr dann noch ein Audi durch den Acker und kam direkt vor mir wieder auf die Piste, sodass ich etwas den Anschluss an die Vorderleute verlor. Wir haben aber gesehen, dass die Pace passt. Das Auto lief hervorragend, und mit etwas mehr Glück wird's morgen auch endlich mit den Punkten klappen."

Saison 2019