MRS GT-Racing siegt am Red Bull Ring Foto: Roßbach
MRS GT-Racing siegt am Red Bull Ring Foto: Roßbach

MRS GT-Racing siegt am Red Bull Ring

Nicolai Sylvest feiert seinen 'bisher größten Sieg'

Von der Pole Position aus holen sich die MRS GT-Racing-Piloten Nicolai Sylvest und Jens Klingmann im BMW M6 GT3 den Sieg im Samstagsrennen.

Am vergangenen Samstag sicherte sich Nicolai Sylvest sein bisher bestes Ergebnis in einem GT3-Auto. Zusammen mit seinem Teamkollegen Jens Klingmann und dem Team MRS GT-Racing gewann der 21-Jährige das erste der beiden Rennen im ADAC GT Masters auf dem Red Bull Ring. Auf der österreichischen Formel-1-Rennstrecke belegten Klingmann/Sylvest am nächsten Tag im zweiten Rennen des Wochenendes den vierten Platz. In seinem Qualifying am Samstagmorgen hatte Nicolai Sylvest mit einer Zeit von 1:28,539 Minuten die Pole Position im BMW M6 GT3 erzielt. Auf der 4,318 Kilometer langen Strecke in der Steiermark hatte Nicolai im einzigen BMW im Starterfeld 0,108 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten.

"Es ist mein bislang größter Sieg", freut sich Nicolai Sylvest, der nicht nur für den Gesamtsieg am Samstag ausgezeichnet wurde, sondern an beiden Tagen als bester Nachwuchsfahrer in der Juniorwertung im ADAC GT Masters auf dem Podium stand. "Dieses Wochenende in Österreich hat nicht nur mir, sondern auch BMW Motorsport und insbesondere meinem neuen Team MRS GT-Racing viel bedeutet. Es ist ein paar Jahre her, dass BMW im ADAC GT Masters gewonnen hat, aber dies ist das erste Mal, dass Molitor-Racing-Systems mit BMW im ADAC GT Masters gewonnen hat. Ich freue mich, nach dem mir entgegengebrachten Vertrauen etwas zurückzugeben, nachdem ich kurz vor Saisonbeginn in die Mannschaft aufgenommen wurde."

Nicolai Sylvest und der BMW-Werksfahrer Jens Klingmann hatten bereits in Most in Tschechien ihr Tempo gezeigt, als sie acht Minuten vor Ende des Rennens auf dem dritten Platz liegend zurückfielen. Aber auf der Strecke in den Bergen rund um Spielberg in Österreich spielte alles für das Duo. Nach dem freien Training gehörte der blau-schwarze BMW M6 GT3 zu den schnellsten Fahrzeugen im Feld. Als am Samstagmorgen das erste Qualifying gefahren wurde, war es der MRS-BMW mit dem jungen, vom Team Denmark unterstützten Rennfahrer, der die Ergebnisliste anführte.

"Es war so cool. So schön. Zum zweiten Mal in meiner Karriere habe ich mir eine Pole Position für ein Rennen im ADAC GT Masters gesichert", sagt Nicolai Sylvest, der das Feld beim Rennstart am Samstag anführte. "Ich hatte einen guten Start, habe den ersten Platz verteidigt, und konnte mich am Ende von den anderen Fahrern hinter mir absetzen, bevor ich zum obligatorischen Boxenstopp gefahren bin, damit Jens ins Auto steigen konnte."

Dann folgte ein halbstündiges, nervenaufreibendes Rennen für Nicolai Sylvest und die Molitor-Racing-Systems-Mannschaft, die auf dem Red Bull Ring in der Box das Rennen ansahen. "Es war schwer zuzusehen", sagte der junge Rennfahrer aus Jægerspris in Dänemark. "Jens lag mit Abstand zu einem Porsche und einer Corvette an der Spitze, aber die Corvette überholte den Porsche und kam Jens in unserem BMW immer näher. Zum Glück hat sich Jens gut verteidigt. Wir haben unseren ersten Sieg mit nur ein paar Zehnteln Vorsprung erzielt! "

Der Sieg hatte auch seine Kehrseite. Der BMW M6 GT3 von Molitor-Racing-Systems war für das Rennen und das zweite Qualifying am Sonntag mit 30 Kilo Erfolgsballast ausgestattet, doch Jens Klingmann qualifizierte sich für den Rennstart am Sonntag für Position fünf. Nach einem etwas schwierigen Start im Rennen verlor das Auto mit der Startnummer 14 einige Positionen. Der Deutsche schaffte es, auf den fünften Platz zurückzukehren, als er das Auto für die zweite Rennhälfte an Nicolai Sylvest übergab. "Ich bin um einen Platz vorgerückt, so dass Jens und ich den vierten Platz belegen konnten", sagt Nicolai Sylvest. "Das bedeutete, dass ich wieder auf das Podium kam, weil ich wieder der beste Fahrer unter 25 Jahren war." So verließ Nicolai Sylvest mit drei wunderschönen Glas-Bullen-Trophäen den Red Bull Ring.

Nicolai Sylvest und ein Teil des Teams Molitor-Racing-Systems können nach dem großartigen Wochenende in Österreich nun eine arbeitsreiche Sommerpause machen, bevor das Geschehen im ADAC GT Masters am zweiten Augustwochenende im niederländischen Zandvoort weitergeht. Vom 09.-11. August finden dort die Saisonläufe sieben und acht in der Liga der Supersportwagen statt.

Quelle: Fahrer

Saison 2019