Der Ford GT feiert seine Feuertaufe in Oschersleben Foto: ADAC GT Masters
Der Ford GT feiert seine Feuertaufe in Oschersleben Foto: ADAC GT Masters

Neuauflage einer Legende: Ford GT

Neuer Ford GT für ADAC GT Masters-Saison 2013

Lambda Performance hat eine neue Version des Ford GT für die ADAC GT Masters-Saison 2013 entwickelt.

Die Sportwagenlegende Ford GT feiert Geburtstag: Der US-Sportwagen wird in diesem Jahr 50 Jahre jung. Im Jahr 1963 startet Ford das "Projekt GT40", ein Jahr später fuhr die erste Version des GT40. Lambda Performance "beschenkt" sich zum Jubiläum des Ford mit einer grundlegend neu konstruierten Variante der US-Flunder und nimmt damit die ADAC GT Masters-Saison 2013 in Angriff. Im ADAC GT Masters ist der Ford GT seit der Premierensaison 2007 am Start, seit dem gelangen dem Mittelmotorsportwagen zwei Siege und vier Pole Positions. Nun geht die neuste Version des Ford GT, dessen Urahn zwischen 1966 und 1969 vier Mal in Folge die 24h von Le Mans gewann, in der "Liga der Supersportwagen" auf Punktejagd.

Für den auf Ford GT spezialisierten Wiesbadener Hersteller Lambda Performance war die grundlegende Überarbeitung des Ford GT GT3 eine große Herausforderung. Gilt es doch, einen Sportwagen, der seit 2006 nicht mehr produziert wird, in der "Liga der Supersportwagen" als ernsthaften Wettbewerber und Anwärter auf die Podiumsplätze zu präsentieren. Entsprechend grundlegend sind die Verbesserungen, die Lambda Performance für den 2013er Ford GT entwickelt hat.

Schon auf den ersten Blick fallen die großen optischen Unterschiede zum Vorjahresmodell auf. Bei der Entwicklung des neuen GT3-Boliden orientierte sich Lambda Performance an der Ende 2011 von Lambda Performance präsentierten Variante für die GTE-Klasse.

Der 2013er Ford GT ist noch einmal deutlich breiter geworden und das überarbeitete Aero-Paket unterstreicht die einzigartige Formgebung. Auch die inneren Werte wurden völlig überarbeitet. Angetrieben wir der Lambda-Ford GT GT3 in dieser Saison von einem Ford Racing 5,3-Liter-V8-Motor von Roush Yates, der seine 530 PS über ein sequentielles 6-Gang-Getriebe von X-Trac an die Hinterachse abgibt. Ebenfalls neu sind das Fahrwerk, die Bremsanlage und die gesamte Elektronik. Das Homologationsgewicht des neuen Ford GT liegt bei 1.190kg.

Seine Feuertaufe im Renneinsatz absolviert der neue Ford GT beim Saisonstart des ADAC GT Masters in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben (26. - 28. April). Wer den neuesten Ford GT bei seiner Rennpremiere steuert, gibt Lambda Performance in Kürze bekannt.

Saison 2019