Aust Motorsport startet in Hockenheim mit veränderten Fahrercrews Foto: ADAC GT Masters
Aust Motorsport startet in Hockenheim mit veränderten Fahrercrews Foto: ADAC GT Masters

Neue Fahrerpaarungen bei Aust Motorsport

Polin Gosia Rdest debütiert im ADAC GT Masters

Mit zwei veränderten Fahrercrews startet Aust Motorsport am kommenden Wochenende in Hockenheim.

Im Audi R8 LMS mit der Startnummer 3 vertritt Christopher Dreyspring den Schweizer Remo Lips. Der dreimalige Gesamtsieger der Pirelli-Trophy-Wertung kann krankheitsbedingt nicht in Hockenheim antreten, hofft aber, beim Saisonfinale am Sachsenring wieder am Start zu sein. Dreyspring fuhr bereits in Most für Aust, damals aber im Schwesterfahrzeug.

Auch bei diesem hat sich beim Fahreraufgebot für den vorletzten Saisonlauf der "Liga der Supersportwagen" etwas getan: Da der Franzose Stéphane Tribaudini eine Terminüberschneidung hat, kommt die Polin Gosia Rdest im Audi mit der Nummer 4 zu ihrem Debüt im ADAC GT Masters. Die 26-Jährige schaffte 2016 und 2017 im Audi Sport TT Cup den Sprung auf das Podium, startete 2017 zudem in der ADAC TCR Germany und trat zuletzt in der Frauenrennserie W Series an.

"Ich freue mich sehr auf meine Premiere im ADAC GT Masters", sagte Rdest, die damit neben Markenkollegin Carrie Schreiner die zweite Frau im Starterfeld sein wird. "Es eine der herausforderndsten und professionellsten Rennserien im GT3-Sport - mit starken Fahrern und Teams. Ich habe bisher nur an einem Rennwochenende in Barcelona GT3-Erfahrung gesammelt, aber ich kenne den Kurs in Hockenheim gut und kann dort bereits am Donnerstag beim Testtag das Auto und das Team kennenlernen. Bei einem GT3-Fahrzeug spielt die Aerodynamik eine wichtige Rolle, daher hoffe ich, dass mir meine Erfahrungen aus dem Formelsport helfen werden. Hockenheim ist eine meiner Lieblingsstrecken, auch deswegen bin ich positiv gestimmt."

Saison 2019