Callaway Competition siegte beim Heimspiel Foto: ADAC GT Masters
Callaway Competition siegte beim Heimspiel Foto: ADAC GT Masters

Notizen aus Hockenheim

Nachrichten vom letzten Saisonlauf des ADAC GT Masters

Das Finale des ADAC GT Masters in Hockenheim lieferte zahlreiche interessante Geschichten. Ein Blick in das Notizbuch.

Wiesn in Hockenheim: Die ADAC-Meisterfeier am Sonntagabend stand in Hockenheim unter dem Motto "Oktoberfest". Die neuen ADAC GT Masters-Champions Robert Renauer und Mathieu Jaminet wurden von ADAC GT Masters-Fashion Partner CAMP DAVID zünftig mit Lederhose und Hemd ausgestattet und hatten die Ehre, zum Beginn der "Wiesn am Hockenheimring" ein Fass Veltins anzustechen. Anschließend wurden die Topplatzierten des ADAC GT Masters, der ADAC Formel 4 und der ADAC TCR Germany standesgemäß in Lederhosen und Dirndln geehrt. Am Tag zuvor verabschiedete sich schon der Porsche Carrera Cup mit einer End-of-Season-Party in die Winterpause.

Tolle Kulisse: Mehr als 25.000 Zuschauer ließen sich in Hockenheim den dramatischen Titelkampf des ADAC GT Masters und der Partnerserien nicht entgehen.

Aufholjagd: Die Audi-Piloten Sheldon und Kelvin van der Linde setzten in Hockenheim mit einem Sieg und einem dritten Rang ihre beeindruckende starke zweite Saisonhälfte fort. Ab Zandvoort holten sie in sechs Rennen fünf Podien. Mit insgesamt sechs Top-Drei-Platzierungen in der Saison standen sie öfter als jede andere Fahrerpaarung auf dem Podest. Für den Fahrertitel reichte es trotzdem nicht: Die beiden Südafrikaner mussten sich um einen Punkt geschlagen geben.

Stippvisite: YouTube-Star und TV-Moderator JP Kraemer schaute erneut beim ADAC GT Masters vorbei und besuchte die Mannschaft IronForce by RING POLICE.

Meistergewand: Das Mann-Filter Team HTP feierte den Titelgewinn in der Team-Wertung am Sonntagabend mit einem speziellen T-Shirt mit dem Aufdruck "Champions". Das Shirt war im knallgelben "Mamba"-Look - passend zu den beiden Mercedes-AMG GT3 des Rennstalls - gehalten.

Rekordmarke: Callaway Competition fuhr am Samstag dank Platz eins von Marvin Kirchhöfer und Daniel Keilwitz den 30. Sieg im ADAC GT Masters ein. Kein anderer Rennstall in der "Liga der Supersportwagen" ist so erfolgreich.

Großaufgebot: Callaway Competition und AutoArenA Motorsport, die ihren Teamsitz jeweils in der Nähe des Hockenheimrings haben, hatten zu ihrem Heimspiel Hunderte Gäste geladen.

Serienende: Nachdem Robert Renauer am Samstag als 13. Fahrer im 13. Rennen der Saison die Pole-Position einfuhr, holte Mercedes-AMG-Pilot Maximilian Götz einen Tag später als erster und einziger Fahrer seine zweite Pole des Jahres.

GT4-Premiere: Auf einer Ausstellungsfläche präsentierte sich die neue ADAC GT4 Germany, die 2019 ihre Premiere feiern wird. Die Fahrzeuge von Audi, BMW, KTM, Mercedes-AMG und Porsche begeisterten die vielen Fans.

Edelfans: Die neuen Champions Robert Renauer und Mathieu Jaminet bekamen im Titelkampf prominente Unterstützung. Porsche-Motorsportchef Dr. Frank-Steffen Walliser drückte dem Team ebenso in der Box die Daumen wie Werksfahrer Sven Müller, der 2017 für Precote Herberth Motorsport gefahren war. Auch Chris Reinke, der Kundensportchef von Audi, und Jonas Krauss, BMW-Kundensportchef, waren in Hockenheim zu Gast.

Junior-Ass: Sheldon van der Linde unterstrich in Hockenheim noch einmal, warum er 2018 den Titel in der Pirelli-Junior-Wertung gewonnen hat: Beim Saisonfinale fuhr er die Klassensiege drei und vier ein - kein anderer Junior-Fahrer hat in der Saison mehr als einen Klassensieg geholt.

Erfolgreiche Schweizer: Audi-Pilot Remo Lips holte sich zum dritten Mal in Folge den Titel in der Pirelli-Trophy-Wertung und ist damit nun alleiniger Rekordchampion. Bei der Anzahl der Rennsiege in der Wertung für Nicht-Profis ist jetzt Lamborghini-Pilot Rolf Ineichen mit 25 Siegen alleiniger Rekordsieger. Sowohl Lips als auch Ineichen verdrängten jeweils ihren Landsmann Toni Seiler von der Spitzenposition.

Comeback: Schütz Motorsport gab in Hockenheim bekannt, dass der schwäbische Rennstall 2019 nach einem Jahr Pause mit zwei Mercedes-AMG GT3 in das ADAC GT Masters zurückkehren will. Mit Marvin Dienst, dem ADAC Junior-Motorsportler 2017, steht der erste Pilot bereits fest. Die Mannschaft von Christian Schütz plant zudem den Einsatz zweier Mercedes-AMG GT4 in der neuen ADAC GT4 Germany. Im Fahrerlager von Hockenheim war schon ein GT4-AMG von Schütz ausgestellt, das 100. Exemplar, das von Mercedes-AMG in Affalterbach montiert wurde.

Top-Ergebnis: Sven Barth und Teamkollegin Claudia Hürtgen holten am Samstag nicht nur den Sieg in der Pirelli-Trophy-Wertung, sondern sicherten sich und ihrem Rennstall RWT Racing mit Rang sechs auch das beste Ergebnis der Saison.

Doppelschlag: Mit den Plätzen sieben und acht von Luca Ludwig und Davide Rigon sammelte HB Racing erstmals in der Saison mit dem Ferrari 488 GT3 in beiden Rennen eines Wochenendes Meisterschaftspunkte.

Bauarbeiten: Der Umbau der Innentribüne des Hockenheimrings ist in vollem Gang. Eingangs des Motodroms entsteht derzeit das Porsche Experience Center, das Ende 2019 den Betrieb aufnehmen soll.

Saison 2019