Aust-Pilot Remo Lips holte seinen ersten Trophy-Sieg des Jahres Foto: ADAC GT Masters
Aust-Pilot Remo Lips holte seinen ersten Trophy-Sieg des Jahres Foto: ADAC GT Masters

Notizen vom Nürburgring

Nachrichten von den ADAC GT Masters-Rennen in der Eifel

Das Nürburgring-Gastspiel des ADAC GT Masters lieferte zahlreiche interessante Geschichten. Ein Blick in das Notizbuch.

Siegdebüt: Lediglich acht Rennen brauchte das Team ISR, um im ADAC GT Masters den ersten Sieg einzufahren. Filip Salaquarda und Frank Stippler waren im Rennen am Sonntag das Maß der Dinge und rundeten ihren Triumph mit der Pole-Position und der schnellsten Rennrunde ab. "Wir waren oft schnell genug für das Podium, aber es kam immer etwas dazwischen. Es fühlt sich unheimlich toll an, jetzt den ersten Sieg eingefahren zu haben", so Teamchef Igor Salaquarda. Das Team ISR ist die erste tschechische Mannschaft und die insgesamt 37. der Serienhistorie, der ein Sieg im ADAC GT Masters gelang.

Eifelblitz: Für Frank Stippler war der Sieg im Sonntagsrennen der insgesamt zweite im ADAC GT Masters. Seinen ersten holte der Lokalmatador aus Bad Münstereifel ebenfalls auf dem Nürburgring: im Jahr 2008 zusammen mit Lance David Arnold im Porsche. Es war der erste Sieg eines "Neunelfer" in der Serie überhaupt. Kein anderer Fahrer in der ADAC GT Masters-Historie hat eine so lange Siegesspanne.

Die Mamba beißt zu: Ein besonders erfolgreiches Wochenende in der Eifel hatte das Mann-Filter Team HTP Motorsport. Am Samstag feiern Indy Dontje und Maxi Buhk im gelben Mercedes-AMG GT3 im Schlangen-Look ihren ersten Saisonsieg, für Dontje war es gleichzeitig der erste Sieg im ADAC GT Masters. Ebenfalls zufrieden mit ihrem Rennwochenende waren die Teamkollegen Markus Pommer und Maximilian Götz, die dank eines dritten und eines zweiten Platzes ihren Rückstand auf die Tabellenführung auf lediglich einen Zähler verkleinerten. "Kein Team hat hier mehr Punkte geholt als wir", so Teamchef Norbert Brückner. "In der Fahrerwertung haben wir uns im Titelkampf zurückgemeldet und in der Teamwertung an der Spitze abgesetzt. Wir freuen uns auf die nächsten Rennen, in denen wir ebenfalls ein Wörtchen um die Podestplätze mitreden möchten."

Top-Drei-Premiere: Dank Platz drei am Sonntag schaffte Audi-Pilot Mike David Ortmann erstmals den Sprung auf das Podest im ADAC GT Masters. Zudem gewann der 18-Jährige zum ersten Mal die Pirelli-Junior-Wertung. "Ich freue mich riesig, dass wir den Sprung aufs Podium geschafft und zudem noch den Sieg in der Junior-Wertung eingefahren haben", so der Pilot von BWT Mücke Motorsport. "Besser hätte das Rennen fast nicht laufen können."

Punktepremieren 1: Mit Markus Winkelhock und Ortmann sowie Klaus Bachler, Adrien de Leener, Christopher Dreyspring, Giorgio Maggi, Ivan Lukashevich, Michele Beretta und Aaro Vainio holten gleich neun Piloten in der Eifel ihre ersten Saisonpunkte. Für alle diese Fahrer - außer für Winkelhock und Bachler - waren es die ersten Punkte in der "Liga der Supersportwagen" überhaupt.

Punktepremiere 2: ADAC GT Masters-Neuling Honda sammelt dank des sechsten Rangs von Christopher Dreyspring und Giorgio Maggi am Samstag ebenfalls erstmals Meisterschaftszähler in der Serie.

Eilgenosse: Audi-Pilot Remo Lips holte am Sonntag im Aust-R8 LMS seinen ersten Saisonsieg in der Pirelli-Trophy-Wertung. Der Schweizer, der die Klasse 2016 und 2017 gewonnen hat, übernahm damit auch die Gesamtführung bei den Nicht-Profis.

Ersatzauto: Da der eigentlich im ADAC GT Masters eingesetzte Audi R8 LMS am Wochenende vor dem Lauf auf dem Nürburgring bei den 24 Stunden von Spa in einer Kollision erheblich beschädigt wurde, traten die Aust-Motorsport-Fahrer Fréderic Vervisch und Nicolaj Rogivue in der Eifel in einem anderen Fahrzeug an. Dieses wurde von Car Collection Motorsport zur Verfügung gestellt und hatte deswegen nicht die typische schwarz-rote Aust-Beklebung.

Saison 2018