Martin Ragginger gewann als erster Österreicher den Porsche Cup Foto: ADAC GT Masters
Martin Ragginger gewann als erster Österreicher den Porsche Cup Foto: ADAC GT Masters

Ragginger gewinnt Porsche-Privatfahrerwertung

Österreicher bester Porsche-Privatfahrer

Martin Ragginger und Robert Renauer räumten in der Porsche-Privatfahrerwertung ab.

Die beiden ADAC GT Masters-Piloten Martin Ragginger und Robert Renauer räumten beim renommierten Porsche Cup, der Porsche-Privatfahrerwertung, in diesem Jahr ab. Ragginger gewann als erster Österreicher den Porsche Cup, ADAC GT Masters-Vizemeister Renauer belegte Rang drei. Im Rahmen der "Night of Champions" am 14. Dezember im Porsche-Entwicklungszentrum Weissach nahm Ragginger den Porsche Cup von Dr. Wolfgang Porsche, dem Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Porsche AG, entgegen.

Nach Nick Tandy, der den Porsche Cup im vergangenen Jahr gewann und zum Porsche-Werksfahrer aufstieg, ist Ragginger der zweite Pilot in Folge, der einen Großteil der Punkte für die Privatfahrerwertung im ADAC GT Masters einfuhr. Nach einer Idee von Ferry Porsche ehrt das Unternehmen seit 1970 mit dieser Trophäe jedes Jahr den besten privaten Porsche-Rennfahrer weltweit. Punkte werden in 18 internationalen Rennserien sowie bei ausgewählten Langstreckenrennen vergeben. Zu den Vorgängern von Ragginger zählten unter anderem Langstreckenlegende Bob Wollek, DTM-Rekordchampion Bernd Schneider und Klaus Ludwig.

Ragginger, der in der zurückliegenden Saison 5.940 Punkte sammelte, erhält zusätzlich einen neuen Porsche 911 Carrera S im Gesamtwert von über 120.000 Euro. Der Zweitplatzierte Klark Quinn (AUS) kann sich über ein Preisgeld von 30.000 Euro freuen, Robert Renauer (D) gewinnt als Dritter 25.000 Euro. Der Porsche Cup ist mit insgesamt 253.000 Euro dotiert.

Ragginger fuhr gemeinsam mit Renauer auf dem Lausitzring in einem Porsche 911 GT3 R zum Sieg und beendete die ADAC GT Masters-Saison als Vierter. Darüber hinaus konnte der Österreicher einen Klassensieg bei den 24h von Dubai verbuchen und erntete weitere Punkte in der Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring, der italienischen GT-Meisterschaft, der Blancpain Langstrecken-Serie und der amerikanischen Grand-Am-Meisterschaft.

Nach einer spannenden Saison schafft ADAC GT Masters-Vizemeister Robert Renauer mit 5460 Punkten als Dritter den Sprung auf das Porsche Cup-Podium. Der 28-jährige aus dem bayrischen Jedenhofen sammelte seine Cup-Punkte in insgesamt 17 Rennen.

Saison 2019