Platz zwei: Sven Barth und David Jahn Foto: ADAC GT Masters
Platz zwei: Sven Barth und David Jahn Foto: ADAC GT Masters

Stimmen nach dem ersten Rennen in Spielberg

Reaktionen aus dem Fahrerlager nach dem Samstagsrennen in Spielberg 2019

Sieger und Platzierte über das erste Rennen des ADAC GT Masters am Red Bull Ring.

Nicolai Sylvest (MRS GT-Racing, BMW M6 GT3), Gesamtrang 1, Sieger Pirelli-Junior-Wertung: "Ich bin natürlich superbegeistert, was wir zusammen - Jens, das Team und ich - erreicht haben. Ich bin schon etwas sprachlos. Mein Start war gut. Danach war es schwierig, den Abstand zum Porsche auf Platz zwei zu halten. Ich wusste, wenn ich einen Fehler mache, ist der Porsche da. Jens hat in der Schlussphase einen tollen Job gemacht. Er hatte viel Druck von der Corvette. Ich war in der Box meganervös, aber wir hatten großes Vertrauen in Jens und er hat den Sieg ins Ziel gebracht."

Jens Klingmann (MRS GT-Racing, BMW M6 GT3), Gesamtrang 1: "Das Qualifying und der Start von Nicolai waren die Grundlagen für unseren Erfolg. Als ich nach dem Fahrerwechsel gesehen habe, dass die Corvette auf Platz zwei liegt, habe ich schon gedacht, dass es eng werden könnte. Denn sie hat einen guten Topspeed, was hier sehr wichtig ist. Ich habe versucht, den Vorsprung zu managen, doch dann hat David Jahn Zehntel für Zehntel den Rückstand verringert. Als er in den letzten 15 Minuten an mir dran war, war jede Runde wie im Qualifying. Es war wirklich eng. Ich bin froh, dass das Rennen nur eine Stunde gedauert hat. Ich denke, den Sieg haben wir verdient, vor allem nach Most, wo wir lange auf Platz drei lagen, aber zurückgefallen sind. Das Team hat hart für den Erfolg gearbeitet."

Sven Barth (RWT Racing, Corvette C7 GT3-R), Gesamtrang 2, Sieger Pirelli-Trophy-Wertung: "Das Qualifying ist bereits super gelaufen, das hatten wir gar nicht so erwartet. Aber wir haben beim Test am Donnerstag und im Training am Freitag gut gearbeitet und haben etwas am Set-up gefunden, das uns vor allem im schnellen mittleren Sektor geholfen hat. Der Start war etwas turbulent, aber ich bin Dritter geblieben. Ich habe dann versucht, das Auto für David zu schonen. Das ist mir ganz gut gelungen und er ist dann noch bis auf Platz zwei vorgefahren."

David Jahn (RWT Racing, Corvette C7 GT3-R), Gesamtrang 2: "Wir haben das Auto sehr gut für die Distanz abgestimmt. Man hat heute deutlich gestehen, dass wir in der zweiten Rennhälfte die Stärksten waren. Das ist unserem Ingenieur zu verdanken, der einfach super Ideen hat. Sven ist super gefahren. Ich habe dann die Lücke zum Timo geschlossen und bin vorbeigegangen. Er war sehr fair. Wir sind sehr glücklich mit Platz zwei."

Timo Bernhard (Küs Team75 Bernhard, Porsche 911 GT3 R), Gesamtrang 3: "Ein super Resultat, ich bin richtig, richtig happy für das gesamte KÜS Team75 Bernhard, alle haben so hart gearbeitet. Wir hatten keinen einfachen Saisonauftakt, haben aber nie aufgegeben und jetzt endlich die richtige Antwort gegeben. Dieses Resultat ist hochverdient und kommt zur richtigen Zeit, jetzt machen wir weiter so."

Klaus Bachler (Küs Team75 Bernhard, Porsche 911 GT3 R), Gesamtrang 3: "Platz drei zu Hause am Red Bull Ring - darüber bin ich sehr glücklich, ein Wahnsinnsergebnis. Riesendank ans gesamte Team, endlich sind wir für die viele harte Arbeit belohnt worden und haben zeigen können, was wirklich möglich ist mit unserem Paket. Wir hatten einfach ein super Auto. Wir haben die vergangenen zwei Tage aber auch extrem hart gearbeitet, damit wir eine gute Balance und ein richtig gutes Set-up im Auto haben. Dann hatten wir ein fehlerfreies Qualifying und ein fehlerfreies Rennen, auch von der Strategie her. Jetzt haben wir ein tolles Resultat, es ist wohl das Maximum, was wir auf dieser Strecke herausholen können, denn die Konkurrenz ist wirklich sehr stark. Timo ist auch super gefahren, hat alles gut kontrolliert und das Auto heil zurückgebracht. Ich freue mich schon auf morgen und bin optimistisch, dass wir wieder ein gutes Ergebnis holen können."

Fabian Vettel (Mann-Filter Team HTP, Mercedes-AMG GT3) Gesamtrang 13, Platz 5 Pirelli-Junior-Wertung: "Es hatte sich so angefühlt, als ob ich leicht angeschoben worden wäre, aber ich will niemandem etwas unterstellen. Unser Speed war wirklich gut. Nach dem Dreher habe ich mich bemüht, wieder ans Feld ranzufahren und Plätze gutzumachen, aber auch, keine Strafe zu kassieren und die Reifen für Philip zu schonen, damit er noch mal angreifen kann. Das hat gut funktioniert und stimmt uns für Lauf 2 zuversichtlich. Vor allem über die Distanz sind wir dank der Konstanz des Mercedes-AMG GT3 sehr stark. Morgen gibt's Attacke!"

Max Hofer (Montaplast by Land-Motorsport, Audi R8 LMS), Gesamtrang 6, Platz 2 Pirelli-Junior-Wertung: "Ich glaube im Großen und Ganzen haben wir heute gut abgeliefert. Wir sind ein solides Qualifying gefahren und konnten eine nahezu perfekte Runde fahren. Das war der Grundstein für heute. Mit dem Audi hat man es hier nicht ganz so leicht. Ich glaube, wir können mit den wichtigen Punkten von Platz sechs und Platz zwei in der Pirelli-Junior-Wertung richtig zufrieden sein. Wir wissen: In einem normalen Rennen ist es nicht die Strecke, auf der wir um den Sieg mitfahren können. Daher ist es für uns einfach wichtig, in die Top 10 zu fahren und wichtige Punkte mitzunehmen."

Jeffrey Schmidt (BWT Mücke Motorsport, Audi R8 LMS), Gesamtrang 9, Platz 3 Pirelli-Junior-Wertung: "Wir haben uns schon das ganze Wochenende schwergetan und sind von Platz 19 gestartet und auf Platz neun ins Ziel gekommen. Von daher eigentlich ganz positiv. Auch wenn wir definitiv noch an Speed zulegen müssen. Aber es war wichtig, Punkte mitgenommen zu haben und auf den dritten Platz in der Pirelli-Junior-Wertung zu fahren. Jetzt müssen wir schauen, dass wir morgen etwas weiter vorne starten."

Adrien de Leener (Küs Team75, Bernhard, Porsche 911 GT3 R), ausgefallen: "Für uns ist es natürlich schade, aber Glückwunsch an unsere #17 für das gute Teamresultat. Im Qualifying war das Auto sehr gut, aber ich musste von weit hinten starten. Das hat die Sache natürlich schwierig gemacht. Im Rennen habe ich alles versucht, Positionen gutzumachen, denn das Auto ist gut und hat die Pace. Leider habe ich beim Überholen einen Konkurrenten getroffen, dabei ist die Front unseres Porsche beschädigt worden. Es ist dann immer schlimmer geworden und Matteo musste abstellen. Es tut mir leid für das Team, morgen probieren wir es wieder. Ich werde mein Bestes geben."

Indy Dontje (Mann-Filter Team HTP, Mercedes-AMG GT3), ausgefallen: "Das Getriebe steckte im vierten Gang fest. Es ist ein Jammer. Ich hatte einen tollen Start und war richtig flott unterwegs. Der Podestplatz wäre auf jeden Fall möglich gewesen. Ab sofort denken wir nur noch an das zweite Rennen. Morgen wollen wir aufs Treppchen."

Saison 2019