Mit Aufholjagd: Fabian Vettel und Philip Ellis Foto: ADAC GT Masters
Mit Aufholjagd: Fabian Vettel und Philip Ellis Foto: ADAC GT Masters

Stimmen nach dem ersten Rennen in Zandvoort

Reaktionen aus dem Fahrerlager nach dem Samstagsrennen in Zandvoort

Sieger und Platzierte über das erste Rennen des ADAC GT Masters an der Nordseeküste.

Mirko Bortolotti (Orange1 by GRT Grasser, Lamborghini Huracán GT3 Evo), Gesamtrang 1:
"Wir haben hart für den Erfolg gearbeitet. Es fühlt sich richtig gut an, hier zu siegen. Es war wirklich mal wieder an der Zeit, ein Rennen zu gewinnen. Heute Morgen konnte ich eine mega Pole-Position holen. Dadurch hatten wir die ideale Ausgangslage und haben dann im Rennen auch alles richtig gemacht. Ich glaube, die Performance dieses Jahr hat bisher eigentlich mehr oder weniger immer gepasst. Doch leider konnten wir dies oftmals nicht in einen Sieg oder vordere Plätze umwandeln. Das ist uns aber heute gelungen, deswegen bin ich sehr zufrieden."

Christian Engelhart (Orange1 by GRT Grasser, Lamborghini Huracán GT3 Evo), Gesamtrang 1:
"Das Rennen war sehr aufregend. Anfangs konnte Mirko einen kleinen Vorsprung herausfahren, doch dann kam das Safety-Car auf die Strecke und der Vorsprung war wieder weg. Als ich das Auto übernahm, musste ich ganz schön kämpfen. Durch den starken Wind war es unvorhersehbar, ob das Heck ausbricht oder nicht. Es war nicht einfach. Am Ende setzte mich Klaus immer stärker unter Druck. Wir hatten einen schönen Kampf. Er war vielleicht am Ende sogar schneller als ich, aber wir konnten die Führung verteidigen. Ich bin sehr glücklich über den Erfolg."

Klaus Bachler (Küs Team75 Bernhard, Porsche 911 GT3 R), Gesamtrang 2:
"Ein super Resultat. Platz zwei hier im ersten Rennen in Zandvoort, das ist perfekt. Riesendank an das gesamte Team. Alle haben wieder einmal bewiesen, dass sich unsere harte Arbeit auszahlt. Wir hatten vom Anfang bis zum Ende ein gutes Auto. Timo hat im Qualifying einen super Job gemacht. Das war letztendlich der Schlüssel zum Erfolg. Denn wenn du von vorne losfährst und beim Start gut durchkommst, dann kannst du auch das Rennen gut managen. Timo ist dann auch den ersten Stint sehr gut gefahren. Ich freue mich schon auf morgen, auf das Qualifying und das Rennen."

Timo Bernhard (Küs Team75 Bernhard, Porsche 911 GT3 R), Gesamtrang 2:
"Ich bin sehr happy mit dem Ergebnis. Das Auto war schon vom ersten Tag an immer gut, immer schnell, Klaus ist auch super gefahren. Platz zwei auf dem Podium fühlt sich gut an, diesen Schwung wollen wir in die restlichen Rennen mitnehmen."

Marco Mapelli (Orange1 by GRT Grasser, Lamborghini Huracán GT3 Evo), Gesamtrang 3:
"Es ist nie einfach, hier auf das Podium zu fahren - vor allem, wenn das Level so hoch ist. Ich habe versucht, keine Fehler zu machen und den anderen zu folgen. Auf dieser Strecke ist es sehr schwierig zu überholen, und darum habe ich einfach nur meinen Stint zu Ende gefahren."

Michele Beretta (Orange1 by GRT Grasser, Lamborghini Huracán GT3 Evo), Gesamtrang 3, Sieger Pirelli-Junior-Wertung:
"Wir sind glücklich mit dem Ergebnis und ich denke, wir haben dieses Podium verdient. Marco hat in seinem Stint einen super Job gemacht. Ich weiß, wie schwer es am Ende mit den Reifen wurde."

Mike David Ortmann (BWT Mücke Motorsport, Audi R8 LMS), Gesamtrang 4, Platz 2 Pirelli-Junior-Wertung:
"Mit so einem Ergebnis aus der Sommerpause zurückzukommen ist natürlich super. Das Auto war spitze und Markus hat am Ende einen tollen Job gemacht. Schade, dass es nicht ein ganzes Podium geworden ist. Aber wir haben Junior-Punkte und viele Punkte für die Meisterschaft mitgenommen. Jetzt hoffen wir, dass es morgen auch wieder so gut wird."

Max Hofer (Montaplast by Land-Motorsport, Audi R8 LMS), Gesamtrang 5, Platz 3 Pirelli-Junior-Wertung:
"Unsere Leistung heute war gut, aber mit dem Ergebnis sind wir nicht zufrieden. Wir sind auf Platz fünf in die Box und sind dann aufgrund einer Safety-Car-Phase auf Platz zwölf wieder rausgekommen. Wir können jetzt noch zufrieden sein, dass mein Teamkollege Christopher Mies so eine gute Aufholaktion hingezaubert hat und noch auf Platz fünf vorgefahren ist."

Fabian Vettel (Mann-Filter Team HTP, Mercedes-AMG GT3), Gesamtrang sieben und Platz fünf Pirelli-Trophy-Wertung:
"Das Auto war einfach mega. Die Startphase war superhektisch. Ich habe erst einige Positionen verloren und dann wieder gewonnen. In der Folge gab's tolle, faire Zweikämpfe, ich konnte einige Plätze gutmachen und das Auto in einem Stück an Philip übergeben. Nach dem gestrigen Trainingstag, an dem ich etwas gehadert hatte, ging es heute im Rennen richtig gut. Ich bin ja zum ersten Mal mit einem GT3-Auto in Zandvoort, und das ist wirklich nicht ohne."

Philip Ellis (Mann-Filter Team HTP, Mercedes-AMG GT3), Gesamtrang sieben:
"Fabi hat mir das Auto in gutem Zustand und mit guten Reifen übergeben, sodass ich gleich attackieren konnte. In der ersten Runde nach dem Stopp habe ich beim Anbremsen der Schikane direkt zwei Gegner kassiert. Nach und nach konnte ich mich vorarbeiten und dabei auch vom einen oder anderen Zwischenfall profitieren. Leider bin ich relativ lange hinter den Audi von Vanthoor und Stippler festgehangen. Nachdem mir Stippi zuvor schon zwei Mal die Türe zugeschlagen hatte, habe ich beim dritten Mal in der letzten Runde gegengehalten. Wir haben uns auch berührt, aber für mich blieb alles im Rahmen. Morgen früh werde ich alles geben, um uns weiter vorne zu qualifizieren, und dann ist im Rennen vieles möglich."

Indy Dontje (Mann-Filter Team HTP, Mercedes-AMG GT3), Unfall:
"Das Rennen hatte prima begonnen, ich fand schnell einen guten Rhythmus und konnte einige Positionen gutmachen. Beim Anbremsen der ersten Kurve habe ich dann den heute extrem starken Rückenwind unterschätzt und meinen Bremspunkt minimal verpasst. Zum Glück wurde das Auto beim Anprall nur leicht beschädigt. Morgen gibt's für Max und mich nur eine Devise: Voller Angriff!"

Matteo Cairoli (Küs Team75 Bernhard, Porsche 911 GT3 R), Unfall:
"Das war absolut nicht das Rennen, das wir wollten. Ich bin in eine Kollision mit einem Konkurrenten verwickelt worden. Ich hatte ihn überholt, ihn dabei auf eine weitere Linie geschickt, aber das war nicht zu aggressiv, alles war regulär. Trotzdem ist er in mich reingefahren und ich bin abgeflogen. Ich hoffe, dass wir morgen im Rennen ein gutes Resultat erzielen können."

Saison 2019