Platz zwei in der Gesamtwertung: Robert Renauer und Mathieu Jaminet Foto: ADAC GT Masters
Platz zwei in der Gesamtwertung: Robert Renauer und Mathieu Jaminet Foto: ADAC GT Masters

Zweimal Punkte für Precote Herberth Motorsport

Porsche-Mannschaft holt Plätze sechs und neun in Österreich

Dem Team von Precote Herberth Motorsport gelang beim ADAC GT Masters auf dem Red Bull Ring in beiden Rennen der Sprung in die Punkteränge.

„Unser Ziel für Spielberg war es, in beiden Rennen zu punkten. Das haben wir erreicht“, lautete das Fazit von Robert Renauer. Zusammen mit Teamkollege Mathieu Jaminet mischte der 33-Jährige sowohl am Samstag als auch am Sonntag in der Spitzengruppe mit. Ein zusätzlicher Boxenstopp aufgrund des einsetzenden Regens machte im zweiten Rennen einen möglichen Podestplatz zunichte.

Jaminet, der von Platz drei aus ins Rennen ging, zeigte eine starke Leistung in der Anfangsphase. „Mir gelang ein guter Start und ich habe mich auf Position zwei vorschieben können. Weil es immer nasser wurde, entschieden wir uns nach neun Runden dazu, von Slicks auf Regenreifen zu wechseln“, so der Franzose. Aufgrund des Extra-Stopps fiel der Porsche mit der Startnummer 99 zurück ins Mittelfeld, wo ein harter Kampf um die Top-10-Plätze ausbrach. Die Zielflagge sah das Duo Jaminet/Renauer nach 37 Umläufen und harten Zweikämpfen auf Rang neun. Nach Platz sechs am Vortag gelang dem Porsche-Rennstall damit erneut der Sprung in die Punkteränge. Als einziges Team im ADAC GT Masters punktete Precote Herberth Motorsport in allen sechs Saisonläufen.

In der Gesamtwertung büßte Precote Herberth Motorsport zwar die Spitzenposition ein. Dem Optimismus der Mannschaft rund um Robert Renauer tut dies jedoch keinen Abbruch: „Uns stehen noch vier Wochenenden bevor und es kann noch viel passieren“, so der Teamchef. „In Spielberg waren wir zwar stark, aber haben leider nicht das Maximum herausgeholt. Die Konkurrenz von Corvette hat an diesem Wochenende mit zwei Siegen richtig abgesahnt und sich in der Tabelle abgesetzt. Jetzt müssen wir alles daransetzen, zurückzuschlagen.“

Quelle: Team

Saison 2018